Akzeptanz

//Akzeptanz

Akzeptanz

Akzeptanz

Akzeptanz – das Tor zu innerem Frieden und Gelassenheit

Warum tun wir uns mit Akzeptanz oft schwer?

Unsere Gesellschaft verlangt rasches Handeln nach dem Motto: Problem erkannt,  Problem gebannt. Wir wollen schnelle Lösungen, damit  wir wieder die Kontrolle über die Dinge haben, damit alles wieder reibungslos läuft und wir uns keine weiteren Gedanken darüber machen müssen. Dieser Weg ist bei vielen äußeren Problemen  zielführend, praktisch und effektiv, z.B. wenn der Auspuff bei unserem Auto laut wird, bringen wir es in die Werkstatt, wenn wir kein frisches T-shirt mehr im Schrank haben, wird es Zeit zu waschen.

Weil dies bei äußeren Problemen klappt, wollen wir auch bei inneren Belangen eine rasche Lösung. Doch wenn Gefühle, Werte, Glaubenssätze, Empfindungen eine Rolle spielen, wenn es um Krankheit, Trennung, plötzliche Veränderungen geht, dann greifen verstandesmäßige Antworten zu kurz.

Viele Menschen bringen „Akzeptanz“ in Verbindung mit Schwäche, Selbstaufgabe  oder mit Resignation und Handlungsunfähigkeit. Sie glauben, dann würden sie alles Unangenehme passiv erdulden und sich ohnmächtig in ihr Schicksal ergeben. Das ist ein Trugschluss.

 

Was, also, ist hier mit „Akzeptanz“ gemeint?

Akzeptanz ist lebensbejahende Haltung, bildet die Grundlage pro-aktiver Veränderungen und der Beginn für neue Entwicklungsprozesse. Sie ist eine wichtige Säule für Resilienz. Auf der Basis von Akzeptanz können wir die Vergangenheit anerkennen und sind offen für neue Möglichkeiten und Wege. Durch Akzeptanz der Realität hören wir auf, gegen das, was ist, zu kämpfen, sondern setzen uns FÜR uns ein.

Unter Akzeptanz verstehen wir das umfassende Annehmen einer Situation, so wie sie jetzt gerade ist. Wenn wir etwas akzeptieren, sagen wir JA zu dem, was gerade ist, gleichgültig, ob es uns gefällt oder nicht. Wir sagen JA zu unseren Erfahrungen, Einstellungen,   sagen JA zu unseren Stärken und Schwächen, beschönigen nichts, werten nichts ab. Wir erkennen die Wahrheit der jeweiligen Situation mitsamt unseren Bewertungen, ohne  sie zu verurteilen, ohne daran rumzudeuteln

Wir akzeptieren unsere eigene Grenzen und der Begrenztheit unseres menschlichen Daseins. Akzeptanz bezieht sich auch auf andere Menschen, auf deren Rollen, deren Denk- und Verhaltensweisen, auf deren Äußerungen. Wir akzeptieren, dass andere Menschen anders sind und erkennen, welch begrenzten Einfluss wir auf das Verhalten anderer Menschen  haben, obwohl uns das manchmal schwerfällt!

Tatsache ist: Wenn wir selbst ein Problem, ein Verhalten, eine Eigenschaft  unbedingt loswerden wollen und unbedingt etwas anderes dafür haben wollen, dann verstärken wir das jeweilige Problem. Wir schwanken zwischen Ablehnung und Sehnen hin und  her  Wir sind in einem inneren Kampf gefangen. Kampf ist Ausdruck von Widerstand gegen die Realität und führt zu Spannung, Druck und Stress. Kampf erzeugt  innere Spaltung, Schmerz, Leiden. Unsere Gedanken werden enger, Wir fühlen uns schlechter, werden hektisch und nervös…..

Wenn wir die Realität ablehnen, NEIN-sagen zu dem, was ist und dagegen kämpfen, dann kostet es eine Menge an Energie und wir verlieren, denn die Wirklichkeit ist größer als wir!

Es liegt an uns, wie wir mit den Dingen umgehen. Wenn wir eine Situation umfassend wahrnehmen und akzeptieren, dann öffnet sich unser Horizont. Wir haben die Entscheidungsfreiheit, wie wir weiter vorgehen wollen und haben auf der Basis von Akzeptanz drei Wahlmöglichkeiten:

  1. Wir können etwas ändern, wenn es in unserer Macht steht
  2. Wir können Dinge sein lassen, wenn es außerhalb unserer Macht steht oder wenn wir nicht bereit sind, die Konsequenzen unseres Handelns zu tragen
  3. Wir können eine Situation auf einer tiefen Ebene bejahen und in Demut annehmen – nämlich dann, wenn wir diese weder ändern noch sein lassen können, z.B. bei einer Krankheit, bei Trennung.

 

Akzeptanz ist das Tor zu Gelassenheit und innerem Frieden

  • Wir gewinnen Abstand zu leidvollen Situationen
  • Wir erweitern unsere Wahrnehmung, erkennen mehr Wahlmöglichkeiten
  • Innere Spannungen lösen sich
  • Wir sind zuversichtlich, handeln besonnen und klar
  • Wir werden innerlich stabiler, kraftvoller und können Ihre Energie nun pro-aktiv für uns einsetzen
  • Wir können schwierige innere oder äußere Bedingungen und Situationen mit Würde meistern.

Manchmal braucht es Zeit, bis wir etwas akzeptieren können, besonders, wenn jemand einen harten Schicksalsschlag zu verkraften hat. Diese Zeit ist mit allen möglichen Gefühlen verbunden – Niedergeschlagenheit, Wut, Ärger, Trauer, Verzweiflung.  Es ist wichtig, dies zu verstehen, denn es dauert eine Weile, sich vom alten Selbstbild zu lösen und die  gegenwärtige Situation anzuerkennen und mitfühlend anzunehmen. Akzeptanz ist der Beginn für etwas Neues und führt zu innerem Frieden und Gelassenheit. Wir können uns leichter abgrenzen und  für uns selbst stark machen.

Wenn wir achtsam und präsent im gegenwärtigen Augenblick bleiben und unsere Bewertungen einer Situation wahrnehmen, verstehen wir uns und akzeptieren, dass andere Menschen anders sind. Sie müssen unsere Erwartungen nicht erfüllen, auch wenn das angenehm wäre!  Und – wir können besser erkennen, dass wir manchmal Bedingungen an die Realität stellen – dass Dinge anders laufen sollen, als es gerade JETZT der Fall ist  – kommen zunehmend eigenen Konditionierungen auf die Spur und können darüber hinaus wachsen.

Sagen Sie uns Ihre Meinung.

Akzeptanz das Wundermittel gegen Enttäuschungen.

Wie sind Ihre Erfahrungen?

Vielen Dank.

 

Sagen Sie uns Ihre Meinung.
Teilen:
Share
By | 2017-11-09T18:21:52+00:00 November 9th, 2017|Gelassenheit|0 Comments

Leave A Comment

8e5f75c5bf6890ab64ce798c01d2f31d========================